Aktuelle Seite: AktuellesArchiv
Der Jahresabschluss beschert einen Frachtrekord am Köln Bonn Airport, allerdings auch ein leichter Rückgang bei den Passagierzahlen - Das Jahr 2011 war mit Blick auf die Fracht ein Rekordjahr für den Köln Bonn Airport. Mit knapp 743.000 Tonnen Luftfracht wurde so viel Tonnage wie noch nie in der Geschichte des Flughafens umgeschlagen. Der enorme Zuwachs entspricht einem Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Passagierzahlen liegen zwar leicht unter dem Vorjahresniveau, übertreffen aber trotz schwieriger politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen die Erwartungen: 9,6 Millionen Passagiere flogen von oder nach Köln/Bonn, das sind 2 Prozent weniger als 2010. Die im Januar 2011 eingeführte Luftverkehrssteuer hat sich am Köln Bonn Airport mit seinem hohen Anteil an Low-Cost-Verkehr und innerdeutschen Flügen negativ ausgewirkt. Die Abgabe belastet günstige Tickets überproportional und innerdeutsche Flüge werden doppelt besteuert, da die Abgabe jeweils beim Hin- und Rückflug erhoben wird. Auch die massiven Kapazitätsanpassungen von Air Berlin, der zweitgrößten Passagier-Airline am Flughafen, bremsten das Wachstum. Air Berlin hatte rund 430.000 Sitze am Köln Bonn Airport gestrichen. Für das Jahr 2012 rechnet der Köln Bonn Airport mit einem Anstieg der Verkehrsleistung. Die Fluggastzahl bleibt mit rund 9,6 Millionen konstant, während die Fracht um fast 8 Prozent auf 800.000 Tonnen wächst.
Norwegian ab Köln/Bonn nach Oslo - Die skandinavische Low-Cost-Airline Norwegian startet mit Beginn des Sommerflugplans 2012 neu vom Köln Bonn Airport nach Oslo. Vom 25. März an wird Norwegian die Strecke dreimal wöchentlich fliegen, ab 26. Juni viermal pro Woche. Sonntags wird Norwegian 18.35 Uhr in Köln/Bonn landen, nach Oslo zum Flughafen Gardermoen startet die Boeing 737-800 mit 189 Sitzplätzen um 19.10 Uhr. Jeweils montags und donnerstags landet die Maschine um 20.55 Uhr, Abflugzeit von Köln/Bonn in die skandinavische Hauptstadt ist um 21.30 Uhr. Norwegian verfügt aktuell über eine moderne Flotte mit 61 Flugzeugen vom Typ 737-300 und 737-800.
British Airways Cargo setzt leise Boeing 747-8F ein mit Erstflug am Köln Bonn Airport - Mit einer Wasserfontäne begrüßte die Flughafenfeuerwehr heute den Erstflug einer „Boeing 747-800F“ im Dienst von „British Airways World Cargo“. Die Maschine kam aus London Stansted und startete später über Tiflis nach Hongkong. Die „Boeing 747-8F“ ist ein Flugzeugtyp der neusten Generation. Sie ist deutlich leiser und verbraucht bei größerer Ladekapazität weniger Kerosin als die „Boeing 747-400F“, die bisher im Einsatz war. „British Airways World Cargo“ fliegt zweimal wöchentlich ab Köln Bonn Airport. Montags startet eine Maschine über Madrid nach Johannisburg, donnerstags über Tiflis nach Hongkong.
Das US-Logistikunternehmen UPS erweitert sein Sortierzentrum auf dem Köln/Bonner Flughafen und investiert dafür 200 Millionen Dollar (145 Mio Euro). Es handele sich um die außerhalb der USA „größte Gebäude-und Anlageinvestition in der Geschichte von UPS“, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Ende 2013 werde die Anlage pro Stunde 190.000 Pakete sortieren können - derzeit sind es 110.000. Vor einem Jahr hatte der Paketzulieferer FedEx sein neues Drehkreuz für Zentral- und Osteuropa in Köln/Bonn eröffnet. Der Frachtumschlag des Flughafens stieg 2010 um 17 Prozent auf 656.000 Tonnen und soll dieses Jahr um weitere 10 Prozent zunehmen.
16.09.2011 DLR - Tag der Luft- und Raumfahrt 2011 Sonntag 18.September - Airbus A380 und Boeing 747SP SOFIA kommen und können am Sonntag auf dem Militärischen Teil des Köln Bonn Airport besichtigt werden. Daneben werden auch Flugzeuge der Luftwaffe zu sehen sein wie der neue Regierungsflieger Airbus A340, der Eurofighter EF2000 sowie das Mehrzweckkampfflugzeug Panavia 200 Tornado. Der angekündigte McDonnell F-4 Phantom wurde abgesagt. Die DLR präsentiert einige ihrer zu Versuchsträgern umgebauten Flugzeuge, wie den Airbus A320 ATRA (D-ATRA) und die letzte noch im Einsatz befindliche VFW614 (D-ADAM). Auch die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern schickt einen Airbus A380 Demonstrator (F-WWDD), der am Samstag zwischen 17 und 18 Uhr auf dem Köln Bonn Airport erwartet wird. Das eigentliche Highlight stellt jedoch die fliegenden Sternwarte SOFIA (Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy) da. Die Boeing 747SP "SOFIA" (N747NA) wird auf ihrem Weg von Palmdale/Kalifornien nach Köln/Bonn erstmals eine komplette Mission außerhalb der USA fliegen. Die Landung des fliegenden Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie ist für Samstagmorgen 7.00 Uhr angesetzt - dessen Weiterflug zum DLR-Tag nach Stuttgart für Montagfrüh gegen 8.45 Uhr. Die Crew des EADS Airbus A380 plant vor dem Rückflug am Sonntag gegen 17.30 Uhr noch eine Ehrenrunde über Köln. Neben den weitläufigen Besucherflächen auf dem Gelände der DLR in Porz-Wahn, bietet der Köln Bonn Airport die Möglichkeit, dieses Flugmanöver von der Besucherterrasse auf Terminal 1 mitzuverfolgen. Hierfür wird die Fläche der Außen-Balustrade zwischen den Bereichen C und B ab Samstag 16 Uhr geöffnet. Aufgrund der zu erwartenden hohen Frequentierung bittet der Besucherdienst auf das Mitbringen von Leitern zu verzichten
Versorgungsflüge für das deutsche ISAF-Kontingent vorübergehend wieder über Köln/Bonn - Ab dem 25. Juli 2011 verlegt die Luftwaffe die komplette Luftfrachtabfertigung zur Folgeversorgung des deutschen ISAF-Kontingentes in Afghanistan, vom Fliegerhorst Trollenhagen zurück nach Köln/Bonn. Grund hierfür ist die notwendige Sanierung der Start- und Landebahn. Der Fliegerhorst Neubrandenburg-Trollenhagen in Mecklenburg-Vorpommern ist Sitz der Einsatzunterstützungsgruppe der Luftwaffe (EinsUstgGrpLw) und dient seit 2004 als Ausgangspunkt des sogenannten logistischen Einsatzverbandes der Luftwaffe. In den letzten fünf Jahren wurden auf der Strecke von Trollenhagen nach Mazar-e-Sharif/Afghanistan bei insgesamt 500 Flügen knapp 15.000 Tonnen Material bewegt. Für die kommenden 4-6 Wochen werden damit vom militärischen Teil des Köln Bonn Airport bis zu 10 zusätzliche Einsätze pro Woche mit gecharterten Maschinen vom Typ Ilyushin IL76-TD und IL76-TD90 durchgeführt.
Bilanz-Pressekonferenz 2011 - Der Köln Bonn Airport schreibt wieder schwarze Zahlen - Der Flughafen Köln/Bonn blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurück. Vor allen wichtigen Unternehmenskennziffern steht ein Pluszeichen. Nach zwei Jahren mit Verlust hat der Flughafen im abgelaufenen Geschäftsjahr die Trendwende geschafft und Gewinn erwirtschaftet.Insgesamt betrachtet war 2010 ein gutes Jahr für den Köln Bonn Airport, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Köln/Bonn GmbH, Michael Garvens, bei der Bilanz-Pressekonferenz. Trotz der Einbußen durch die Aschewolke und den frühen Wintereinbruch sind unsere Verkehrszahlen gestiegen und wir schreiben wieder schwarze Zahlen. Der Köln Bonn Airport zählte 9,9 Millionen Passagiere im vergangenen Jahr; ein Plus von 1 Prozent zum Vorjahr. Deutlich höher fallen die Zuwächse bei der Luftfracht aus. Das Frachtvolumen lag bei 656.000 Tonnen – ein satter Anstieg um 17 Prozent. Auch bei den Umsatzerlösen konnte die Flughafengesellschaft um 6 Prozent auf 270,1 Millionen Euro zulegen.
Hervorgerufen durch einen seit Tagen andauernden Streik der Mitarbeiter beim FedEx Europa-Hub auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle, kam es heute um 9:24 zur außerplanmäßigen Typenerstlandung einer FedEx Boeing 777(F) am Köln Bonn Airport. Der Boeing-777-Vollfrachter mit der Kennung N883FD kam aus Memphis/USA und soll das FedEx Umschlagzentrum am Köln Bonn Airport gegen Abend Richtung Dubai/Vereinigte Arabische Emirate verlassen. Ab heute und in den nächsten Tagen werden noch weitere streikbedingte Umleitungen aus Paris erwartet. Für das neue FedEx Umschlagzentrum am Köln Bonn Airport wird es damit zur ersten großen logistischen Bewährungsprobe kommen.
Germanwings feierte heute einen ganz besonderen Anlass und begrüßte Stefanie Gora als 50-millionste Passagierin am Flughafen Köln/Bonn. Hier war Germanwings am 27. Oktober 2002 bei stürmischem Wetter zu ihrem ersten Flug gestartet. Thomas Winkelmann, Sprecher der Germanwings-Geschäftsführung und Michael Garvens überraschten die Reisende mit 50 Fluggutscheinen á 100 Euro, mit denen sie ein Jahr lang zu den Germanwings-Zielen in Europa fliegen kann.
Der Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH hat den Vertrag mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Michael Garvens (52), um weitere 5 Jahre verlängert. Michael Garvens hat seit seinem Dienstantritt im Februar 2002 konsequent die strategische Neuausrichtung des Airports vorangetrieben. Er machte Köln/Bonn zum größten Low-Cost-Flughafen Deutschlands und verdoppelte das jährliche Passagieraufkommen. Auch im Frachtsektor gelang es ihm durch die Ansiedlung des Großkunden FedEx, den Flughafen auch nach dem schmerzlichen Weggang von DHL/Lufthansa-Cargo wieder auf den Wachstumspfad zu führen.
Die vorhandenen Simulationskammern einschließlich der Nebengebäude im Bereich der Vorfeldfläche F des Köln Bonn Airport werden ab sofort ersatzlos zurückgebaut. Die veralteten Anlagen zur Gepäckkontrolle verdächtiger Luftfracht unter Flugbedingungen sind schon seit Jahren nicht mehr betriebsbereit. Auf der dann freiwerdenden Fläche entstehen weitere dringend benötigte Flugzeug-Parkpositionen in der Größenordnung von zwei Boeing 747.
Nur 35 Minuten nach dem Start in Teheran musste Flug IR729 aufgrund von Vibrationen und zu hoher Abgastemperatur am linken Triebwerk umkehren. Der Airbus A310 EP-IBK landete wieder sicher auf dem Imam Khomeini Airport von Teheran. Mit einer 26-stündigen Verspätung brachte eine Ersatzmaschine (A306 EP-IBC) die Passagiere nach Köln/Bonn. Aufgrund von Sanktionen der EU und den USA erhalten iranische Fluggesellschaften bei europäischen Tankgesellschaften keinen Sprit mehr. Um jedoch weiterhin mit Airbus A300/A310 Maschinen Ziele in Europa erreichen zu können, bedient sich u.a. Iran Air Verträge mit russischen Mineralöl Gesellschaften und Standorten in Prag, Budapest und Belgrad. Im Gegenzug dürfen europäische Flugzeuge seit Anfang April 2011 auf iranischen Flughäfen nicht mehr auftanken.
Kölner Winterwetter beschert zahlreiche Flugausfälle - Am letzten Tag des Jahres verabschiedet sich das Jahr 2010 mit einem Schnee-Rekord. Mit insgesamt 82 Tagen Schnee in der Region Köln/Bonn wurde der Rekord aus dem Jahr 1963 (mit zuletzt 78 Tagen) eingestellt. Infolgedessen erwarten viele Deutsche Flughafen-Betreibergesellschaften durch Flugumleitungen und Flugausfälle erhebliche Umsatzverluste.
Wegen starken Schneefalls mussten bereits am 24.12. insgesamt 17 Flüge ausgesetzt werden. Weiterhin kam es bei einigen Verbindungen zu Verspätungen. Grund für die Verzögerungen im Flugbetrieb ist den Angaben zufolge die Wetterlage in ganz Europa. Trotz rechtzeitig geräumter Roll- und Startbahnen kam es immer wieder zu verspäteten Abflugzeiten da viele Ziel-Flughäfen kurzzeitig gesperrt werden mussten.
9,85 Millionen Passagiere und 647.000 Tonnen Fracht in 2010 - Der Köln Bonn Airport beschließt das Jahr 2010 mit Zuwächsen im Passagier- und Frachtverkehr. Trotz der Aschewolke im Frühjahr und des Wintereinbruchs im Dezember werden am Ende des laufenden Jahres 9,85 Millionen Menschen von oder nach Köln/Bonn geflogen sein ein leichtes Plus von 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders erfreulich ist das zweistellige Wachstum bei der Fracht. In diesem Jahr wurden hier 647.000 Tonnen Fracht umgeschlagen, ein satter Zugewinn von 16 Prozent im Vergleich zu 559.000 Tonnen im Jahr 2009. Größter Wachstumstreiber im Passagierverkehr ist Germanwings. Die Winterflugplan-Ziele wie Madrid, Friedrichshafen, Kopenhagen, Ankara und Tel Aviv sind die Basis für eine weitere stabile Passagierentwicklung am Köln Bonn Airport. Auch für den Sommerflugplan stehen schon viele neue Ziele fest. Verbindungen nach Bari, Pisa und Cagliari kommen hinzu. Zudem fliegt Germanwings für TUI Deutschland im Vollcharter nach Marrakesch (Marokko). Air Berlin als zweitgrößte Airline am Köln Bonn Airport steuert im Sommerflugplan Casablanca (Marokko) und Enfidha (Tunesien) an. Tuifly fliegt nach Boa Vista und Sal auf den Kapverdischen Inseln, Hurghada (Ägypten) und ebenfalls nach Enfidha. Easyjet verbindet Köln/Bonn mit der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Zurück am Köln Bonn Airport ist auch Air France. Ab dem 10. Januar 2011 steuert die Airline Paris an. Insgesamt fliegen 35 Fluggesellschaften zu 120 Zielen in 30 Ländern.
Nach der offiziellen Einweihung des FedEx Umschlagzentrum am Köln Bonn Airport rüstet das amerikanische Express-Transportunternehmen für den Einsatz am europäischen Markt weiter deutlich auf. Dazu traf heute erstmals eine Boeing 777(F) auf dem FedEx Europa-Hub in Paris-Charles de Gaulle ein. Zuletzt wurden die bereits im Einsatz befindlichen zweistrahligen Vollfrachter mit einer Transportkapazität von 102 Tonnen ausschließlich zwischen den USA und Asien betrieben. Jede der werksneuen Boeing 777(F) (11 von 40 Bestellungen) verbraucht bis zu 18 Prozent weniger Treibstoff im Vergleich zu den bisher eingesetzten Flugzeugen. Auch am neuen FedEx Umschlagzentrum für Zentral- und Osteuropa in Köln/Bonn wird ab 12.11.2011 mit der Boeing 757(F) N923FD ein weiteres treibstoffeffizientes Flugzeugmuster erwartet. Beim Airbus A310-Nachfolger führen umfangreiche Modernisierungen zu einer um 20 Prozent höheren Kapazität bei bis zu 36% geringeren Treibstoffverbrauch. Die Vorstellung der Boeing 757(F) am FedEx Hub Köln/Bonn dient für ein paar Tage ausschließlich Schulungsmaßnahmen. Mit einem regelmäßigen Einsatz der aktuell 18 Boeing 757-200F Maschinen ist frühestens ab Anfang 2011 zu rechen.
FedEx Umschlagzentrum am Köln Bonn Airport eingeweiht - FedEx Express und der Köln Bonn Airport haben heute das neue FedEx Umschlagzentrum für Zentral- und Osteuropa eingeweiht. Das Drehkreuz wurde zuvor von Frankfurt am Main an den Köln Bonn Airport verlegt und stellt mit einer Belegschaft von derzeit 450 Mitarbeitern einen wichtigen Knotenpunkt im weltweiten FedEx Netzwerk da. Das Hub in Köln hatte bereits Ende Juni den Betrieb aufgenommen und ist eines der weltweit modernsten FedEx Umschlagzentren in das der Köln Bonn Airport und FedEx, das weltweit größte Express-Transportunternehmen, gemeinsam 140 Millionen Euro investiert haben. Mit derzeit 52 Flugbewegungen pro Woche am Hub Köln/Bonn liegt das Operative Geschäft noch weit unter der geplanten Kapazität. Geflogen wird mehrmals täglich mit Frachtmaschinen vom Typ Douglas MD-11 und Airbus A300/A310. Ab kommenden Jahr plant der Integrator den Einsatz von modernisierten Boeing 757-200(F) sowie werksneuer Boeing 777(F). Die gesamte FedEx Flugzeugflotte umfasst derzeit 374 Maschinen.
Mit Beginn des Winterflugplan 2010/2011 nimmt Egyptair Cargo den Köln Bonn Airport neu in das Streckennetz auf. Hierbei werden die bisherigen Verbindungen über Frankfurt-Hahn und dem belgischen Ostende in einem neuen Routing über Köln/Bonn zusammengefasst. Bereits seit Ende September transportiert Egyptair Cargo viermal wöchentlich mit Maschinen vom Typ Airbus A300-B4(F) leicht verderbliche Güter über den Köln Bonn Airport. Zukünftig möchte man den aus Kairo kommenden Umschlag auf ein bis zwei Tagesumläufe steigern.
Iran Air führt zusätzliche Tankstops in Köln/Bonn durch - Hervorgerufen durch das eingesetzte Embargo US-amerikanischer- und britischer Oil Konzerne gegen den Iran, erhält die staatliche Fluglinie nur noch an vier europäischen Flughäfen Sprit. Dazu zählen: Köln/Bonn, Wien (Flüge über Paris kommend), Genf und Göteborg. Hier wurden noch rechtzeitig Verträge mit einem französischen Tank-Unternehmen abgeschlossen. Aufgrund von weiterhin auferlegten Muster-Einflugbeschränkungen darf IranAir nur noch mit Maschinen vom Typ Airbus A300 und A310 in die Europäische Union einfliegen.
Eine Boeing 747-400F von UPS ist am Freitag Abend auf dem Weg zum Köln Bonn Airport kurz nach dem Start in Dubai abgestürzt. Die beiden Piloten kamen dabei ums Leben. Ein Vertreter der Luftfahrtbehörde der Vereinigten Arabischen Emirate erklärte, einer der Piloten habe kurz nach dem Start Rauch im Cockpit gemeldet. Hervorgerufen durch einen Brand auf dem Ladedeck. Er sei angewiesen worden, zurückzukehren. Nachdem die Landung missglückte, verschwand das Flugzeug (N571UP) von den Radarschirmen und wurde später am Absturzort gefunden. Regierungskreisen zufolge schrammte die Boeing-Maschine ein Parkhaus bevor es auf einem Militärgelände abstürzte.
5000 Meilen über den Nord Atlantik - mit der Sikorsky S-38 unterwegs für einen guten Zweck - Das historische Wasserflugzeug ist auf ihrem Flug unterwegs für die deutsche Hilfsorganisation “Luftfahrt ohne Grenzen – Wings of Help” (LOG). Mit der von privater Seite finanzierten Reise soll an das Schicksal von Kindern in Armut erinnert werden. Das Flugzeug wird von dessen Besitzer Tom Schrade geflogen und war das erste Amphibienflugzeug, das bei Sikorsky in größerer Stückzahl gebaut wurde. Der Erstflug erfolgte im Mai 1928 und wurde bereits am 31. Oktober 1928 bei der Fluggesellschaft Pan American World Airways in den Liniendienst gestellt. Gleichzeitig wird Geld für Hilfsprojekte gesammelt. Jede Meile des Fluges wird symbolisch Menschen gewidmet, die Geld für einen Streckenabschnitt spenden. Das „fliegende Zebra“ wirkte bereits beim Hollywoodfilm „Aviator“ mit, und befindet sich seit dem 21.08.2010 auf einer Reise von Minneapolis/USA über Kanada und Südgrönland nach Europa. Das Wasserflugzeug macht am 4.9. auf dem Vierwaldstättersee, am 5.9. in Oberrieden auf dem Zürichsee und auf dem Flugplatz Dübendorf in der Schweiz Halt. An der deutschen Hilfsorganisation “Luftfahrt ohne Grenzen e.V." sind u.a. auch Unternehmen wie Condor (und die Peanuts), EADS und die FRAport AG beteiligt.
Bonn-Hangelar - erheblicher Sachschaden nach Unwetter - Wegen eines Unwetters kam es am Sonntagnachmittag gegen 15.40 Uhr auf dem Flugplatz Bonn-Hangelar zu erheblichen Sachschäden an drei abgestellten Luftfahrzeugen. Durch den Sturm hatte sich ein auf dem Flugplatz abgestellter Doppeldecker vom Typ Antonov An-2 aus seiner Befestigung gelöst, und selbständig gut 200 Meter über die Wiese zurückgelegt. Dabei touchierte die 3,5 Tonnen schwere Antonov ein anderes abgestelltes Flugzeug sowei einen Hubschrauber. Gestoppt wurde die unfreiwillige Tour erst vor der Wartungshalle der ADAC Luftfahrt Technik GmbH. An allen drei Fluggeräten entstand ein erheblicher Sachschaden der auf ca. 200.000 Euro geschätzt wird.
Erster NATO-Hilfsflug nach Pakistan startet von Geilenkirchen - Am frühen Morgen flog eine Frachtmaschine von der NATO Air Base Geilenkirchen beladen mit Zelte, Wasserpumpen und Stromgeneratoren Richtung Islamabad. Mit diesem ersten Flug des Militärbündnisses soll die Humanitäre Hilfe für die Flutopfer in Pakistan beginnen. Die im Rumpf der Boeing 707-307C (LX-N20000) verladenen Hilfsgüter wurden von der Slowakei gespendet. Bereits am Dienstag soll unter anderem eine Trinkwasser-Aufbereitungsanlage für 15.000 Menschen nach Pakistan geflogen werden. Schon zu Beginn der Woche schickte das DRK-Logistikzentrum von Berlin-Schönefeld aus eine mit 18 Tonnen Material beladene Antonov 12 in die Hauptstadt Pakistans.
Sicherheitslandung eines Airbus A340-600 der Lufthansa auf dem Köln Bonn Airport - Aufgrund einer Luftnotlage durch die Auslösung eines Rauchsensors im Unterflurbereich, kam es heute um 17.39 Uhr zu einer Sicherheitslandung auf dem Köln Bonn Airport. Der Airbus A340-600 (D-AIHX) war als LH452 mit 302 Passagieren und 17 Crewmitglieder unterwegs von München nach Los Angeles. Die Cockpit-Crew habe etwa eine Stunde nach dem Start über den Niederlanden (Flightlevel 340) eine Rauchwarnung aus dem Frachtraum erhalten und den nächstgelegenen Flughafen angesteuert. Als Vorbereitung für die Sicherheitslandung in Köln/Bonn wurde unterwegs eine vorgeschriebene Menge an Treibstoff abgelassen. Nach erfolgreicher Landung auf der Runway 14L und einer ersten Inspektion, durften die Passagiere das mit 75 Meter Rumpflänge zweitlängste kommerzielle Serienpassagierflugzeug am Terminal 2/D30 verlassen. Bereits gegen Mitternacht konnte die Reise in die USA mit insgesamt 8.20 Stunden Verspätung in einem anderen Airbus A340-600 (D-AIHR) fortgesetzt werden.
Bereits am vergangenen Samstag kam es beim Start einer Boeing 737 der AirBerlin zu einem medizinischen Zwischenfall. Noch während der Startphase erlitt einer der Passagiere einen Herzinfarkt. Nach sofort eingeleiteter Rückkehr zum Köln Bonn Airport konnte die Notfallversorgung noch auf dem Vorfeld (E-Rampe) durchgeführt werden. Gegen Abend wurde der Flug mit mehrstündiger Verspätung dann fortgesetzt.
Am Köln Bonn Airport startet zum Winterflugplan eine neue Fluggesellschaft. Air Arabia (Maroc) fliegt ab dem 1. November dreimal wöchentlich von Casablanca nach Köln/Bonn und zurück. Die Low-Cost-Airline wird auf der Strecke im marokkanischen Nador beziehungsweise in der Stadt Fez zwischenlanden. Flugtage sind dienstags, donnerstags und samstags. Air Arabia startet an allen drei Tagen jeweils um 6.35 Uhr im Heimatflughafen Casablanca und wird um 12.05 Uhr Ortszeit in Köln/Bonn landen. Zurück geht es um 16.25 Uhr. Donnerstags ist Nador Zwischenstation, dienstags und samstags die Stadt Fez. Air Arabia, Nordafrikas führender Low-Cost-Carrier, wird auf der Route einen neuen Airbus A320 einsetzen.
Go to top